Der Kauf eines neuen Objektivs

Und da hat es mich wieder gepackt. Ich bin ein Wiederholungstäter. Erneut habe ich ein Objektiv gekauft.

Wieder habe ich bei Calumet Photography in der Second Hand Liste zugeschlagen und freue mich schon tierisch darauf es einzusetzen. Bisher war das Wetter eher schlecht und die Zeit zu knapp, deshalb habe ich bislang nicht mehr als ein paar Schnappschüsse gemacht, aber huiuiui. Ich bin jetzt stolze Besitzerin eines Nikon 14-24mm 2.8 Blende Objektivs – perfekt für jegliche Weitwinkelaufnahmen und es wird uns definitiv nach Schottland in den Urlaub begleiten.

Landschaftsfotografie hat genau wie die Tierfotografie einen großen Nachteil: man muss für das perfekte Licht immer sehr früh aufstehen oder (vor allem im Sommer) erst sehr spät ins Bett gehen. Trotzdem freue ich mich schon sehr darüber es gebührend auszuprobieren.

Mit der Landschaftsfotografie habe ich mich schon immer ein bisschen, aber auch nie 100%ig auseinandergesetzt. Ich fand es schon immer spannend zu sehen, welche Ergebnisse richtige Profis hinbekommen, während meine eigenen Bilder dagegen eher den typischen Urlaubsschnappschüssen glichen. Da war natürlich direkt der Ansporn geweckt, ebenfalls solche Fotos hinzubekommen. Ich habe (vor allem in den letzten drei, vier Wochen) viel darüber gelesen und mir gefühlt 20.000 Videos angesehen, was man beachten sollte, welche „Regeln“ existieren und natürlich auch welche Technik man benötigt.

Erste Aufnahme mit dem Nikon 14-24mm 2.8, Freihand vom Balkon

Mit dem Objektiv selbst habe ich schon einmal den Anfang gemacht. Als nächstes muss ich mir noch ein anderes Stativ kaufen, da mein altes Stativ zwar wirklich stabil, aber auch sehr schwer ist. Allein der Gedanke das Stativ mit in den Koffer zu packen (sofern es überhaupt rein passt) ist abschreckend. Also wird in den nächsten Tagen auch noch ein anderes Stativ bei mir einziehen. Wichtig hierbei war mir das geringe Packmaß und Gewicht, sowie Kugelkopf und trotzdem stabil.

Aber auch mit Objektiv und Stativ ist noch nicht alles getan. Da ich unbedingt Langzeitaufnahmen von Gewässern machen möchte, komme ich um einen guten ND-Filter nicht herum. Normale Filter lassen sich jedoch nicht auf das 14-24mm schrauben, da die Linse nach außen gewölbt ist. Extra dafür gibt es so genannte „Filterhalter“. Diesen Halter befestigt man am Objektiv und schiebt dann einen dazu passenden Filter in die Halterung. Klingt ein bisschen kompliziert, aber ich bin motiviert es auszuprobieren. Immerhin haben wir hier die Rhön direkt in der Umgebung und diese bietet sich ja förmlich an, um geniale Landschaftsaufnahmen zu machen. Und Gewässer findet man hier auch genügend.

 

Ich werde euch auf jeden Fall berichten, wie es mit mir und dem Weitwinkel „weitergegangen“ ist 😉

 

Liebe Grüße,

Nena

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.